Einladen zum Dienst

Aus unserem Mitarbeiterteam steht für externe Dienste Ansgar zur Verfügung. Wenn Ihr erwägt, ihn einzuladen, lest bitte diese Seite vollständig durch.

Wichtige Informationen und Grundlage eines gemeinsamen Dienens

Was ist meine Mission?

Wir Prediger können keine Menschen retten. Wir können Menschen nicht durch unsere Erkenntnis oder Schlauheit verändern, auch nicht dadurch, dass wir sie unterhalten oder auf ihre menschlichen Launen, Wünsche und Ziele eingehen. Es gibt nur einen, der Sünder verändern kann, und das ist Gott. Und er tut es durch seinen Heiligen Geist durch das Wort. Pastoren müssen also das Wort predigen. Nur so kann ihr Dienst echte Frucht hervorbringen. Gottes Wort kommt niemals leer zurück. John MacArthur

Dieses Zitat fasst sehr gut meine Haltung zusammen. Ich bin zutiefst getrieben von der Überzeugung: Das Wort Gottes ist der Hauptweg, den Gott wählte, um Menschen zu „erreichen“: Es ist das Produkt des Heiligen Geistes, und dieser überführt durch dieses Wort. Dieses wurde eigens geschaffen, um zu lehren, zu überführen, zurechtzuweisen und zu erziehen/auszubilden - und dieses vierfache Ziel ist somit auch erreichbar! Der Mensch soll durch eben dieses Wort vollkommen ausgerüstet sein und zu jedem guten Werk fähig (2Tim 3,16+17).

Daher besteht meine Aufgabe nicht darin, Neues zu schaffen. Meine Mission ist, den Menschen an dieses Wort heranzuführen, sein Vertrauen in dieses Wort anzufachen, mit Begeisterung nach Lösungen für schwer verständliche Passagen zu suchen.


Was lehre ich?

Ich habe mich dem Lehrbekenntnis des EBTC angeschlossen. Es entspricht im Wesentlichen dem Glaubensbekenntnis am The Master's Seminary und gilt weltweit auch an anderen Lehreinrichtungen im Bibelschul-Verbund The Master's Academy International. Es ist übrigens auch in der MacArthur-Studienbibel abgedruckt. Aufgrund dieses weltweiten Einsatzes an theologischen Schulen und Hochschulen ist es in der Wir-Form formuliert. Dieses Glaubensbekenntnis anerkenne ich für meinen Dienst.

Es stellt den „äußeren Rahmen“ meiner Dogmatik dar. In einigen Bereichen (im Wesentlichen Prophetie und Eschatologie) möchte ich noch mehr forschen und lernen, bevor ich hierüber lehre. Diese Zurückhaltung bildet den inneren (=engeren) Rahmen meiner Dogmatik. Das bedeutet: ich werde nicht über das folgende Glaubensbekenntnis hinaus gehen, aber in einigen Punkten Zurückhaltung üben.

Diese Zurückhaltung übe ich z.B. auch hinsichtlich der Erwählungslehre, die ich durchaus bejahe, aber nicht „pushen“ werde (Details zu meiner Haltung/Vorgehensweise finden sich in diesem Handout).

Zum Text des Lehrbekenntnisses.


Wieviel »berechne« ich?

Wenn eine jemand mich einlädt, entsteht natürlich die Frage nach der Begleichung entstehender Kosten (z.B. Reisekosten) und der Höhe einer Vergütung. Warum nicht vorab darüber offen reden? Dazu dienen die folgenden Ausführungen. Bei einer Einladung zum Dienst gibt es drei Seiten :-o:

Der Eingeladene

  • Als Eigentum Gottes stehe ich in Seinem Dienst.
  • Ich korrumpiere meinen Dienst nicht, indem ich ihn von der Höhe einer Zahlung abhängig mache oder „Kunden“ mit „attraktiven Beträgen“ bevorzuge.
  • Ich gehe einem Beruf nach, der mir die Möglichkeit gibt, mich und meine Familie zu versorgen und dem Bedürftigen etwas mitzugeben (1Tim 5, 8; vgl. Eph 4,28).
  • Meine Frau und ich investieren in unseren Dienst. Mitunter tätigen wir Ausgaben, von denen wir hoffen, dass sie sich später für das Reich Gottes auszahlen.
  • Wir haben häufig die Barmherzigkeit Gottes in der Freigiebigkeit seiner Werkzeuge erlebt und sind dafür dankbar. Er versorgt, wie er es unter Bedingung verheißen hat (Mt 6,30-34).
  • Genügsamkeit ist einer meiner Werte. Spr 30,8+9 sind mein regelmäßiges Gebet.

Der Einladende

  • Es gibt deutliche Worte in der Heiligen Schrift zu dem Thema, z.B. 1Kor 9,4.7-14; 1Tim 5,18; Mt 10,10; Gal 6,6, und die Praxis der ersten Gemeinden war vorbildlich (u.a. Phil 4,16).
  • Leider höre ich zu häufig, dass diese Bibelstellen ignoriert oder fromm umgedeutelt werden: Im Hinblick auf die finanzielle Unterstützung der eigenen Arbeiter (z.B. Pastoren, Ältesten) oder auch im Hinblick auf eingeladene Lehrer oder die Inanspruchnahme übergemeindlicher Werke.
  • Ich denke, dass ich die meisten der Argumente kenne. Sie haben einen wahren und bedenkenswerten Kern. Sie können aber auch als Deckmantel für die Wurzel des Bösen dienen: der Geldliebe (1Tim 6,10; Hebr 13,5). Schon die ersten Mitglieder der Jerusalemer Urgemeinde versuchten damit den Geist des Herrn (Apg 5,1-11).

Gott, der Herr von Einladenden und Eingeladenem

Gott stellt somit Einladenden und Eingeladenen in ein Spannungsfeld. Diese Spannung will ich nicht vorschnell auflösen!

  • Wer nach Gebet denkt, dass ein Dienst meinerseits dem Reich Gottes und der Verherrlichung seines Namens vor Ort dient, möge sich melden - unabhängig, ob er finanziell etwas stemmen kann.
  • Das werde ich dann ebenfalls im Gebet abwägen.
  • Während ich es abwäge, erwarte ich vom Einladenden, dass er sich Gedanken hinsichtlich der Reisekosten und einer Dienstvergütung Gedanken macht. Nur der Einladende weiß, was er leisten kann und kann ggf. Vorsorge dafür leisten (vgl. 1Kor 16,2).

Grundsätzlich gilt: Der Geldfluss findet immer zwischen dem Einladenden und dem Bibelunterricht e.V. statt. Der Einladende überweist seine Zahlung an den gemeinnützigen Verein Bibelunterricht e.V..


Vorstellungstexte für Flyer o.ä.

Solche Texte müssen für die potentielle Zielgruppe angepasst werden. Hier ist eine Version als Vorlage:

Ansgar N. Przesang (Jahrgang 1968) ist ein waschechter Berliner: fröhlich, mitunter etwas frech LOL und das Stilmittel der Ironie liebend. Er genießt die Vielfalt seiner Tätigkeiten: Als gelernter Bankkaufmann führt er seit 1999 ein kleines Unternehmen und diente 18 Jahre lang als Geschäftsführer des Bibelbundes e.V.; er gestaltet Weiterbildungsmaßnahmen der Erwachsenenbildung (IT-Bereich, Teamtrainings); er hat als Projektleiter Messeauftritte, Tagungen und Software-Einführungsprojekte organisiert. Er studierte berufsbegleitend neutestamentliche Theologie (M.A. Biblical Studies New Testament) und lehrt Bibelkunde am Europäischen Bibeltrainings-Centrum (EBTC). Ansgar war 17 Jahre lang Mitglied einer Berliner Gemeindeleitung (Ältester). Seine Mission ist, Menschen jeden Alters an das Wort Gottes heranzuführen, ihr Vertrauen in dieses Wort anzufachen, und er strebt danach, dass die Schüler nicht nur für sich lernen, sondern das Erlernte weitergeben. Ansgar ist seit 1990 verheiratet. Ansgar und seine Frau Lissy haben von Gott zwischen 1993 und 2005 vier Kinder geschenkt bekommen und besuchen eine Brüdergemeinde im Süden Berlins.

Bild quer / Bild hoch (Nutzung ausschließlich für Einladungsflyer, Websites o.ä., für bereits vereinbarte Veranstaltungen!)

Kontaktaufnahme

Wenn Ihr das obige vollständig gelesen habt und Ansgar trotzdem einladen möchtet LOL,

  • wendet Euch bitte möglichst frühzeitig an uns.
  • Sollten Ihr schon konkrete zeitliche Vorstellungen haben, prüft in unserem unten stehenden Kalender, ob dort bereits ein Termin eingetragen ist - dann sieht’s nicht so gut aus m(
  • Es hilft uns, wenn Ihr Euer Vorhaben und das gewünschte Zeitfenster so konkret wie möglich beschreibt. Wir werden dann Kontakt mit Euch aufnehmen, einander beschnuppern und alles weitere abstimmen.

Terminvorschau (für Einladungen)

Einladungen nur für Dienste ab Sommer 2020 möglich

Aufgrund eines Sabbaticals (Studienurlaubs) sind Einsätze erst ab dem 07.08.2020 möglich. Fragt bitte frühzeitig an.